Schilddrüsenerkrankungen

Die Schilddrüse ist eine kleine Drüse, die schmetterlingsförmig in unserem Hals liegt. Sie produziert die Hormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) sowie T 2, T1 und reverses T3, die viele Zellaktivitäten steuern. Die richtige Menge ist hierbei ausschlaggebend für ein harmonisches Gleichgewicht im Körper. Bei einer Über- oder Unterproduktion können je nach Erkrankung zahlreiche Symptome auftreten:

 

Bei Unterfunktion:

  • Übergewicht mit dem Gefühl, alles setzt sofort an

  • Zyklusstörungen und ungewollte Kinderlosigkeit

  • kalte Hände und Füße und allgemeine Kälteempfindlichkeit

  • Verstopfung

  • Trägheit

  • Antriebslosigkeit

  • Müdigkeit

  • langsames Denken mit Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen

  • Depressionen

  • etc...

Bei Überfunktion

  • Untergewicht, obwohl große Mengen hochkalorischer Lebensmittel verzehrt werden

  • Schlafstörungen

  • Rastlosigkeit und innere Unruhe

  • Hoher Blutdruck und schneller Puls

  • starkes Herzklopfen und Herzrhytmusstörungen

  • Neigung zum Schwitzen

  • Durchfall

  • Haarausfall

  • etc...

Weitere bekannte Krankheitsbilder, die mit der Schilddrüse in Verbindung gebracht werden sind die Autoimmunerkrankungen Hashimoto-Thyreoditis und Morbus Basedow, sowie  Knoten, Vergrößerungen und Zysten.

Die Diagnostik wird mittels Blutlabor erhoben und die Therapie entsprechend darauf ausgerichtet.

Bildnachweis: www.adobe-stock.com
Die auf  meiner Homepage vorgestellten Diagnose- und Behandlungsmethoden sind Verfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehören.
Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der vorgestellten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der jeweiligen Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht immer gleichermaßen geteilt werden.